Mischling
Rufname
Romina
Wurfdatum
16. August 2004
Herkunft
Korfu, Griechenland
Farbe
grau getüpfelt mit schwarzen Abzeichen
Augenfarbe
Bernstein
Größe
48,5 cm
Gewicht am 2.10.2014
17,0 kg


Romina kommt eigentlich aus Korfu, das ist eine Insel in Griechenland. Dort wurde sie am 16. August 2004 geboren. So steht es zumindest in ihrem Pass. Ob das genau ihr Geburtstag ist und wo sie dort geboren wurde? Niemand kann es uns erzählen, denn Romina war, bevor sie zu uns kam, eine Streunerin. Nette Menschen haben sie gefunden und in eine Auffangstation gebracht. Von dort hat sie der Tierschutz Wörrstadt nach Deutschland geholt. Das alles war sicherlich sehr anstregend und natürlich aufregend für so einen jungen Hund. Romina wurde von den Tierschützern Elsa getauft, und war, als sie gefunden wurde, 9 Monate alt.

Nun war sie in Deutschland, eigentlich nicht schlecht, schöne große Gehege, andere Hunde dabei zum Spielen, und jeden Tag noch mal einen Spaziergang mit netten Menschen. Ihr Fressen musste sie auch nicht mehr selbst suchen oder erbetteln. Jeden Tag wurde ihr Schälchen frisch gefüllt. Aber so richtig toll ist es doch erst, wenn man ein eigenes Frauchen und Herrchen hat. Und das kam so ...

Wie wir Romi entdeckten

Schon seit geraumer Zeit redeten wir davon, dass wir doch gerne wieder einen Hund hätten. Der Schmerz über den Tod unserer beiden Hunde war nicht vergessen, aber wir konnten jetzt gut damit umgehen. Es wurde hin und her überlegt, was es denn für ein Hund sein sollte. Die Rasse war uns egal, hatten wir doch vorher auch Mischlingshunde. Ich wollte eigentlich einen kleinen, der ins Fahrradkörbchen passen würde, da wir gerne Radtouren machen. Jana wollte lieber einen größeren, da ihr große Hunde schon immer gut gefielen. Auf jeden Fall sollte es einer vom Tierheim oder Tierschutz sein.

Eines Tages habe ich habe Romina auf der Internetseite des Tierschutz-Wörrstadt gesehen. Ich war nämlich auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk für meine Frau. Aber keine Angst, ich bin keiner von denen, die ein Tier schenken, das man dann später an einer Autobahn angebunden wiederfindet. Ich habe das schon genau überlegt, und wir haben das auch gemeinsam entschieden. Außerdem war Rominas neues Frauchen ja auch dabei, als wir sie besuchten, um zu schauen, was sie eigentlich für eine ist.

Wie es weiter geht? Über Rominas Leben könnt ihr unter den Links auf der rechten Seite lesen