30. November 2007 - Trainingsende für dieses Jahr

Zeit für ein Fazit. Romina hat sich seit Mai diesen Jahres kontinuierlich weiterentwickelt. Man kann sehen, dass sie wieder Spaß hat am Agility. Nicht immer, wenn wir im Training vier oder gar fünf Durchgänge laufen, macht sie willig mit. Aber ihr erster Lauf ist jedesmal toll. Beim zweiten und dritten macht sie meist auch noch engagiert mit. Sie läßt sich gut führen, und verzeiht mittlerweile auch Fehler unsererseits. Im Slalom entwickelt sie langsam eine eigene Technik und überraschte uns beim letzten Training mit einer Geschwindigkeit, die wir bei ihr so noch nicht gesehen haben. Um es in vier Worten zu sagen > WIR SIND HOCH ZUFRIEDEN <, und freuen uns bereits jetzt schon auf die nächste Saison.

27. Oktober 2007 - Letztes Turnier für dieses Jahr endet erfolgreich für Romina

Am 3. März schrieb ich auf dieser Seite, "WIR GEBEN AUF". Damals war ich ziemlich am Boden zerstört und meinte, dass ich mit Agility Romina mehr stresste, als ihr eine Freude zu bereiten. Wären wir nicht in einem so tollen Verein, mit einem so wunderbaren Zusammenhalt in der Gruppe, und mit einem Trainer, der einen auch mal auf die Seite nimmt, und Mut zuspricht und auch an den Spaßfaktor erinnert, hätte ich damals bestimmt aufgegeben. Aber auch die Freunde aus der Gruppe der Spaßhüpfer haben mich immer wieder aufgebaut. Seitdem ist viel geschehen, vor allem aber hat Romina sich stetig gesteigert. Schon in den vielen Trainings seit damals merkte man, dass sie immer mehr Spaß am Agility hat. Nun sage ich, "WIR MACHEN WEITER", und dass Romina mit großem Spaß bei der Sache ist, finde ich wunderbar.

Heute Mittag um 12.30 Uhr fuhren wir nach Bischofsheim zum "Verein für Deutsche Schäferhunde OG Bischofsheim e.V., um pünktlich um 14.00 Uhr am für uns letzten Turnier für dieses Jahr teilzunehmen. Mit 13 Teams war unser Verein der am stärksten vertretene auf dem Platz. Elf davon liefen in der Gruppe "large". Die Hunde der Gruppe "large" waren wie immer am stärksten vertreten. In dieser Gruppe gingen insgesamt 34 Hunde an den Start, und nur mit einem sehr schnellen Hund kann man nach ganz vorn laufen. Romina ging mit der Startnummer 126 ins Rennen. Nach der Platzbegehung für den A-Lauf hatten wir so noch ein bisschen Zeit, den Läufern der anderen Vereine zuzuschauen und sich vielleicht doch noch eine andere Strategie zu überlegen.

Nachdem Martina mit Idefix bei den "Mini", und Peter mit Biko bei den "Midi" gelaufen waren, kam die Gruppe der "Großen" dran. Zuerst liefen Jürgen mit Chess der eigentlich Harry Potter heißt. Als dann Rebecca mit Cooper , und Elke mit Sadie gelaufen waren, musste ich mit Romina an den Start. Es folgten Biggi mit Kira , Karin mit Bonita , Joachim mit Anton , Timo mit Jack , Susanne mit Johnny , Klaus mit Leila und zu guter Letzt Maria mit Pan. Als der A-Lauf beendet war, stand es fest. Romina und ich waren mit 56,03 Sekunden und einer Verweigerung auf den 9. Platz gelaufen. Vereinsintern hieß das sogar Platz drei. Im Jumping liefen wir fehlerfrei in sensationellen 33,59 Sekunden ebenfalls auf den 9. Platz. Hier schafften wir es vereinsintern sogar auf Platz drei. Um es noch einmal zu betonen, insgesamt liefen 34 Hunde in unserer Gruppe, und hier einen Platz unter den ersten Zehn zu erlaufen, ist für uns eine ganz tolle Sache.

Hier könnt Ihr Euch mit einem Klick das Video vom A-Lauf und vom Jumping ansehen.

Es war für mich aber auch sehr wichtig zu sehen, dass Romina zwei Läufe hintereinander, in denen sie Kontinuität zeigte, bestreiten konnte. Nicht nur das, sie verzeihte mir sogar Fehler, wie auf der falschen Seite zu laufen, schlechte Körpersprache oder falsche Drehungen, ohne ins Stocken zu geraten. Auch ich muss noch eine ganze Menge lernen und an mir arbeiten.

Insgesamt liefen unsere Teams im A-Lauf auf die Plätze 1 - 2 - 7 - 9 - 10 - 12 - 17 und im Jumping auf 3 - 4 - 9 - 10 - 16 - 17 - 18 - 21. Alles in allem war es doch wieder ein erfolgreicher Tag für das Agility-Team Heidesheim.

Nun gehen wir in die wohlverdiente Turnierpause, werden aber im Verein bestimmt noch ein paar Wochen bis zur Winterpause weiter trainieren.


23. September 2007 - Vereinsinterner Ausscheidungswettkampf endete äußerst erfolgreich für Romina

Eigentlich wollte ich gar nicht darüber schreiben, aber mein ATH-Freund Timo fragte mich heute früh bereits wo der Bericht bleibt, und nun auch noch ein Gästebucheintrag vom Trainer, da komme ich einfach nicht drum herum. Gestern hatten wir wie jeden Sonntag Training mit der Gruppe der Fortgeschrittenen. Anschließend sollten die restlichen Würstchen vom Sommerfest gegrillt werden. Jeder hatte etwas mitgebracht, damit man es sich nach einem leichten Training, wie wir alle dachten, gut gehen lassen konnte. Aber Heinz (unser Trainer) wäre nicht Heinz, wenn er sich für diesen Anlass nicht etwas besonderes ausgedacht hätte. Zuerst wurde, nach seiner Anweisung, ein Parcours aufgebaut. Bis dahin war alles noch so, wie wir es gewohnt waren. Aber, dann kam es. Jeder von uns, 9 an der Zahl, bekam eine Starternummer. Der erste Starter durfte 3 Hindernisse laufen in der Reihenfolge die er bestimmte . Der nächste nahm ein Hinderniss mehr, und so weiter. Heinz versah die Hindernisse mit Zahlen. Zum Schluss entstand ein Parcours mit 21 Hindernissen, wie wir ihn im Training, so glaube ich, noch nie hatten. Bis alle Hindernisse nummeriert waren, hatten alle Hunde den Parcours bereits drei mal gelaufen. Dann ging Heinz hin, und sammelt alle Nummern ein. Wir dachten, aha, abräumen, setzen, essen und trinken. Ne, ne, ganz falsch, jetzt ging es erst richtig zur Sache. Es folgte ein Ausscheidungswettkampf. Jedes Team, das ein falsches Hindernis nahm, jeder Hund, der eine Stange riss schied aus. Es wurde richtig spannend, auch wenn die Teams die gerade nicht liefen mehr als eine lustige Bemerkung über den Platz riefen. Ich denke schon, dass die Teams einen gesunden Ehrgeiz entwickelten, und auch froh waren eine Runde weiter gekommen zu sein. Einer nach dem anderen schied aus, es wurde gelacht und auch mal geflucht. Zum Schluss waren es noch zwei Teams, Biggi mit ihrer Kira und ich mit Romina. Es wurde ein spannendes Finish, hatte Biggi zweimal Glück, dass sie Kira noch in die richtige Richtung lenken konnte, lief Romina an einer engen Stelle, die sie zuvor mehrfach gut gemeistert hatte über den Weitsprung anstatt daran vorbei. Aber, wir hatten den zweiten Platz von neun Teams. Und wieder hat es Romina den Skeptikern, allen voran auch mir, gezeigt. Nicht immer ist der schnellste Hunde vorne, oftmals ist es der zuverlässige. Dann wurde es aber endlich zünftig, Klaus grillte die Würstchen und wir saßen alle noch lange zusammen und ließen es uns gut gehen. Zum Schluss möchte ich Euch noch das schöne Bild von den Hunden auf der Hühnerleiter (Steg), das Timo aufgenommen hat, in groß zeigen.


16. September 2007 - Es muss ein "Meenzer" Hund sein, der auf Platz 11 läuft

Fast vor genau einem Jahr, am 17. September 2006, liefen wir schon einmal in Feilbingert. Reichte es damals gerade einmmal für Platz 21, sollte es diesmal deutlich besser werden. Die Vorzeichen standen nicht schlecht, aber lasst mich von vorne anfangen. Am 3. März dieses Jahres starteten wir zum letzten Mal auf einem fremden Platz. Zu schwer hatte sich Romina damals in den beiden letzten Turnieren getan, ja, beim lezten eigentlich total verweigert. Damals nahmen wir eine kurze Auszeit und begannen dann langsam wieder mit dem Training. Seit Mai scheint es Romina im Training wieder richtig Spaß zu machen, und so entschloß ich mich, sie für Feilbingert zu melden.

Schon morgens um 8.00 Uhr fuhren wir mit Sara, Timo und deren Australian Sheepherd Jack los. Es sollte eine lange Fahrt werden, da wir den Weg durch Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein eigentlich umgehen wollten, landeten wir kurz vor dem Ziel an einer Sperrung und mussten 15 km wieder zurückfahren. Aber wir schafften es trotzdem noch rechtzeitig zur Meldung der Teams. Dort werden auch die Ausweise der Hunde kontrolliert, um sicher zu gehen, dass auch nur geimpfte Hunde teilnehmen, und es wird überprüft, ob man gemeldet ist und die Gebühr bezahlt ist. Es sollte aber noch eine geraume Zeit dauern, bis wir endlich an der Reihe waren. Wir hatten die Startnummer 26. Vor uns waren noch elf Mini- und Miditeams und 14 Hunde der Kategorie Large an der Reihe. Endlich war es soweit, wir wurden aufgerufen, uns bereit zu machen. Nun liefen nur noch drei Teams. Als wir an der Reihe waren, gingen wir auf den Parcours und stellten uns vor das erste Hinderniss. Dort warteten wir auf die Freigabe der Schiedsrichterin. Romina lief vom Start weg zügig mit. Die schnellste war sie ja nie gewesen, aber diesmal zeigte sie sich sehr willig und es stockte nur einmal kurz vor einem Sprung. Es wurde ein fehlerfreier Lauf, der letztendlich zum Platz 11 reichte. Bei 32 Teams in unserer Kategorie, sich im vorderen Drittel zu platzieren, finde ich, ist ein schönes Ergebnis. Mittags bei Jumping lief es leider nicht ganz so gut. Romina verweigerte den Weitsprung, was zwangsläufig zu einem Dis führte. Für uns war es ein schöner Tag mit tollem Wetter, einem feinen Lauf, schönen Hunden (75 an der Zahl) und lauter Menschen die sich für das gleiche Hobby begeistern. Ich freue mich nun schon auf das Turnier in Bischofsheim, bei dem ich auch gemeldelt habe.

Zum Schluß erlaube ich mir noch unseren Trainer zu zitieren, er schrieb auf der Homepage des Agility-Team Heidesheim:

Rolf und Romina können auch zufrieden sein. Im A-Lauf ohne Fehler, aber die knapp bemessene Zeit reichte nicht. Ein guter 11. Rang bei mehr als 30 Startern ist doch aller Ehre wert. Im Jumping erwies sich der Weitsprung als unüberwindliche Hürde und brachte das aus - wir trainieren demnächst wieder mehr Weitsprung.

Am Ende des Tages erreichten die Hunde und Menschen des Agility-Team Heidesheim folgende Plätze 1 - 2 - 2 - 2 - 3 - 4 - 4 - 5 - 6 - 6 - 7 und 9 in den Einzelwertungen, und Maria, Silke und Martina erreichten noch einen tollen zweiten Platz in der Mannschaftswertung. Wenn das kein erfolgreicher Turniertag war.


1. September 2007 - Vereinsmeisterschaften und Sommerfest

Romina hat es geschafft. In unserem ersten Turnier seit Januar dieses Jahres holte sie bei den Vereinsmeisterschaften unseres Agilityvereins einen tollen 5. Platz. Insgesamt waren es 35 Teams, wobei wir in der größten Gruppe mit 19 Teams an den Start gingen.

Aber fangen wir doch am Anfang an. Schon am Freitag trafen sich um 17.00 Uhr etliche Mitglieder des ATH, um den Platz und alles, was dazu gehört, zu reinigen und auf Vordermann zu bringen. Es wurde Laub zusammengerecht, die Terasse gefegt, die Tische geschrubbt und so weiter und so fort. Zu guter Letzt wurde noch nach Anweisung von Trainer Heinz der Platz abgesteckt. Dank der vielen hilfreichen Hände und einer guten Koordination gingen die ufräumungsarbeiten in Windeseile vonstatten. Nun konnte der nächste Tag kommen.

Schon morgens beim Frühstück machte sich bei mir eine leichte Nervosität bemerkbar. Noch immer habe ich unser letztes Turnier vom Januar dieses Jahres im Kopf und weiß wohl, dass unsere Romina nur läuft, wenn sie will. Wenn sie nicht will, ist sie mit nichts zu motivieren. Bereits um 12.00 Uhr trafen wir auf unserem Vereinsgelände ein, um noch bei den letzten Vorbereitungen zu helfen. Dies war schnell getan, und pünktlich um 13.30 war das erste Team am Start. Zuerst mussten die Anfänger ran. Hier war ein echter Newcomer auf einmal der Champ. Idefix, erst seit Mai dieses Jahres mit Frauchen Martina im Verein und superschnell zu den Fortgeschrittenen gekommen, zeigte es allen. Mit zwei fehlerfreien Läufen verwies der "FIXE IDE" alle auf die Plätze. Als nächstes kam unsere Gruppe, die der Fortgeschrittenen. Hier kannte man eigentlich die Teams und konnte sie einschätzen. Aber lediglich Johnny mit Susanne überzeugten wirklich, zwei hervorragende Null-Fehler-Läufe brachte ihnen den ersten Platz. Die, die man sonst noch auf den ersten Plätzen wähnte, sah man nun im Mittelfeld, oder gar ganz hinten. Mit Josie und Dagmar auf dem zweiten Platz und Amelie mit Dietrich auf dem dritten Platz, standen nun auf einmal Teams auf dem Treppchen, die noch nie Turniere gelaufen waren. Ja, und nicht zuletzt vorne mit dabei, unsere Romina, mit der niemand gerechnet hatte. Wie immer nicht schnell, aber zuverlässig durchlief sie die Parcours. Mit einem Fehler im ersten Lauf und einem darauffolgenden Null-Fehler-Lauf sicherte sie sich den fünften Platz. Wir sind stolz auf sie.

Im Anschluß gingen die Champs und Senioren ins Rennen. Hier gewann Kessy, die nicht in unserem Stall steht, mit Frauchen Rebecca. Auf den zweiten Platz kamen Peggy mit Martina und auf den dritten Sir Henry mit Julia.

Zum Abschluss gab es dann etwas ganz Neues, den Mannschaftswettbewerb Je drei ausgeloste Teams kämpften in einem Staffellauf gegen drei andere Teams, Hund gegen Hund im direkten Vergleich. Vom Tisch aus startend ging es über einen Sprung, dem der Slalom folgte. Nun durch den Tunnel, der gleichzeitig der Wendepunkt war. Über die Wippe ging es zurück mit Slalom und zwei Sprüngen. Hier wartete bereits das nächste Team spannungsgeladen. Es gewann das Team Jack mit Timo, Johnny mit Susanne und Sir Henry mit Julia. Diese Läufe waren sicher etwas, das jeden Zuschauer begeisterte.

Pünktlich zur sich anschließenden Siegerehrung kam die Sonne hervor, aber auch sonst hatten wir Glück mit dem Wetter. Nur ein kurzes Nieseln am Nachmittag gab es, sonst war es den ganzen Tag trocken. Die Teams nahmen freudestrahlend ihre Pokale, Leckerlis und Spielsachen für die Hunde entgegen. Nun konnte man endlich zum gemütlichen Teil übergehen. Es gab schon den ganzen Tag Kaffee und herrlichen selbstgebackenen Kuchen, später dann auch Salate, die von Vereinsmitgliedern gemacht wurden, und Würstchen. Nun, da die Anspannung der Freude Platz machte, konnte man endlich bei einem Bierchen oder einem Wein gut gehen lassen. In einer gemütlichen Runde sitzend ließ man den Tag noch einmal Revue passieren, und die letzten gingen erst gegen 22.00 Uhr, froh, so einen schönen Tag erlebt zu haben, nach Hause.

Zum Abschluß noch ein paar Impressionen rund um das sehr gelungene Sommerfest. Ein großes Lob und vielen Dank an alle, die geholfen haben. An die mehr als fairen Schiedsrichter, an die Zeitnehmer und die Parcourshelfer. An die, welche die leckeren Kuchen und Salate mitgebracht haben. An die Essens- und Getränkeausgabe. An den Griller. Und nicht zuletzt an Heinz, der sich immer und über alles Gedanken macht und trotzdem immer freundlich und hilfsbereit bleibt. Ich hoffe, hier niemanden vergessen zu haben und freue mich schon auf das nächste Fest.


13. Juni 2007 - Romina gibt Gas

Am 27. Mai hatten wir ja nach einer kurzen Pause wieder mit dem Training begonnen. Vom ersten Lauf an war Romina wie ausgewechselt. Gestern nun lief sie so schnell und konzentriert, wie ich es, so glaube ich, noch nie bei ihr gesehen habe. Es ging insgesamt über 21 Hindernisse. Außer Sacktunnel und Weitsprung war alles dabei, was es im Agility gibt. Wie meistens, trainierten wir auch dieses Mal, den Lauf in zwei Abschnitten. Schon hier zeigte sich Romina sehr konzentriert. Beim zweiten Lauf meinte Trainer Heinz Kirmse sogar, dass es sehr gut war. Sowohl mein Bewegungsablauf, als auch Romina hätten ihm gut gefallen. Beim abschließenden Lauf über die komplette Distanz von 21 Hindernissen klappte es nicht ganz so gut. Dies lag aber an mir. Einmal machte ich einen falschen Seitenwechsel und an einer Stelle wusste ich auf einmal nicht mehr wie es weitergeht. So in Ihrem Lauf gebremst, dauert es immer etwas, bis Romina wieder Geschwindigkeit aufnimmt. Viel es mir doch bisher eigentlich leicht, mit einer langsamen Romina zu laufen, merkte ich gestern zum ersten Mal, dass ich an meinem Bewegungsablauf, meiner Gestik, und an meiner Orientierung im Pacours arbeiten muss. Ein bisschen mehr Kondition wäre vielleicht auch gut. Mit Romina bin ich im Moment sehr zufrieden, an mir werde ich arbeiten. Bilder von den Trainings können Sie auf der Hauptseite "Agility" sehen.


27. Mai 2007 - Sonntagstraining beim ATH

Romina ist wie ausgewechselt. Nachdem Romina auch im Training immer schlechter wurde, hatten wir uns entschlossen, einen Kurzurlaub als Anfang einer Trainingspause für Romina zu nutzen. Diese weiteten wir auf insgesamt vier Trainings aus. Bei der ersten Trainingseinheit und auch den weiteren klappte es dann wieder ganz gut. Sie zeigte wieder mehr Interesse und legte auch an Geschwindigkeit zu. Aber heute war Romina grandios. Sie legte eine Schnelligkeit an den Tag, wie wir sie insgesamt bei ihr noch nicht gesehen haben. Geradezu halsbrecherisch nahm sie die A-Wand und auch über den Steg lief sie in einem Tempo, unglaublich. Noch vor ganz kurzer Zeit blieb sie auf Wand und Steg manchmal einfach stehen, und schaute sich die Umgebung an. Beim letzten Trainingslauf heute versprach der Trainer dem Sieger einen Beutel Leckerle, ihr dürft raten wer gewonnen hat. Jawohl, Romina, sie lief auf den ersten Platz. Das lässt uns wieder hoffen.


26. Mai 2007 - Turnier in Flörsheim

Alle mussten heute unter der großen Hitze leiden. Gott sei Dank haben wir zwei große Pavillons, sonst hätte man die über 30° in der Sonne nicht aushalten können. Tiere und Menschen drängten sich darunter. Nur zur Parcoursbegehung, bei der Trainer Heinz Kirmse jedem wieder mit Rat zur Seite stand, und für die Läufe wurde der Sonnenschutz verlassen. Zwei unserer Wiesbadener Freunde, Nicole mit Sammy und Gero mit Merlin, liefen auch mit und gesellten sich zu uns. Wirklich gut waren an diesem Tag aber nur zwei, nämlich Ulrike mit Luna. Mit einem fehlerfreien Jumping-Lauf ließen sie alle anderen alt aussehen. Der erste Platz war ihnen sicher, und das stolze Frauchen Ulrike versprach dafür, zum nächsten Training einiges für Leib und Seele mitzubringen. Für alle anderen ordnete Heinz für den Nachmittag ein Straftraining an ;-)).

Wer die Bilder sehen möchte, bittschön!


9. April 2007 - Die Hundstage

Es ist vollbracht, die Hundstageturniere sind abgeschlossen, und es gilt dies gebührend zu feiern. Also trafen sich auf dem Gelände des ATH in Heidesheim, die Teams aus Wiesbaden und Mainz, um gemütlich zusammen zu sitzen, und sich an den selbst mitgebrachten Speisen und Getränken zu erfreuen. Sogar selbsgemachte Butter, von Klaus und Maria Damm, gab es. Damit es nicht vergessen ging, wurde erst einmal Coach Heinz , der uns auch bei den Turnieren betreute, gelobt und beschenkt. Natürlich schlossen sich unsere Freunde vom ACW gleich an. Nachdem sich dann alle gestärkt hatten, verlieh Heinz die vereinsinternen Preise. Damit hatte vorher niemand gerechnet, um so größer war die Freude darüber. Selbst Romina, mit der wir ja die Hundstage vor dem Ende abgebrochen hatten, bekam einen Pokal für die Teilnahme am internen Championsrace 06/07. Immerhin erreichte sie Platz 14 von 16 ;-)). Es wurde noch ein gemütlicher Nachmittag, der mit einem schönen Spaziergang im Naturschutzgebiet von Heidesheim seinen Ausklang fand.

Wer die Bilder sehen möchte, bittschön!


8. April 2007 - Neue Fotos vom Agilitytraining

Bei strahlend blauem Himmel und hochsommerlichen Temperaturen traf sich heute die "fortgeschrittenen Gruppe" des Agility Teams Heidesheim zum Training. Diesmal lief meine Frau Jana mit Romina den Parcours. So hatte ich die Gelegenheit, die Hunde bei ihrer Trainingsarbeit zu fotografieren. Dabei sind, so glaube ich, viele interessante Fotos entstanden.

Klickt hier um sie zu sehen.


11. März 2007 - Hundstageturnier in Hechtsheim

Direkt vor der Haustür, und dann noch dieses Wetter. Schon früh um neun, als alle Teams auf dem Turnierplatz in Hechtsheim angekommen waren, schien die Sonne. Und so blieb es den ganzen Tag - Sonnenbrandwetter. Der Platz war gut in Schuss, und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. So konnte es dann auch gleich losgehen. Total motiviert gingen die Läufer und die Hunde an den Start.

Und das sind unsere Wertungen. Die Plätze 1 – 1 – 2 – 3 – 3 – 4 – 7 – 8 – 9 – 12 – 15 – 17 – 23 – 26 - 26 für die Teams des Agility-Club-Wiesbaden und das Agility-Team-Heidesheim . Dazu aktuell Platz 2 für ACW und Platz 3 (von 10) für das ATH in der Mannschaftswertung unserer Gruppe. Ein wahrlich schöner Sonntag.

Und auch für mich wurde es ein schöner Sonntag, konnte ich doch nun meiner Leidenschaft fröhnen. So sind hoffentlich Bilder entstanden, die Euch gefallen, und viel Freude machen.

Um die Fotos zu sehen, klickt hier.


3. März 2007 - Wir geben auf

Dazu kam der Wind, der den Regen oft waagerecht durch die Luft peitschen lies. Die Elektronik der Sprechanlage viel aus, so dass man sich immer in der Nähe des Parcours aufhalten musste, um zu wissen, wann man an der Reihe ist.

Wir hatten noch Glück, da dem Veranstalter eine Überdachung fehlte, gaben wir ihm unseren Pavillon, und durften dafür in die einzige feste Unterkunft, ein kleines Gartenhäuschen, auf dem Platz einziehen. Welch ein Glück. Mit 11 Personen, 11 Hunden den Kennels für die Hunde usw. hatten wir natürlich längst nicht alle Platz darin. Also standen doch oft einige im Regen. Romina war total nervös durch diese ganzen widrigen Umstände. Ich konnte sie auch nicht ins Auto tun, da sie nun mal Autos nicht besonders mag. Von 11.00 Uhr bis Mittags um 14.00 Uhr hatte sie keine einziges Mal gesessen oder gelegen. Kurz bevor wir mit der Startnummer 44 endlich an der Reihe waren ging ich noch einmal eine kleine Runde mit ihr spazieren, zum einen um die Anspannung zu lösen, zum anderen, um ihr die Möglichkeit zu geben sich zu entleeren, was sie auch tat. Dann war es soweit, wir mussten an den Start. Sie ist ja nie die schnellste gewesen, aber diesmal wurde es ein Desaster, sie wollte gar nicht laufen. Als wir nach gefühlten zwei Stunden endlich an Hindernis 13 von insgesamt 18 ankamen, setzte sie sich hin und machte Pipi. "D I S", der Schiedsrichter machte das typische Handzeichen und meinte noch zu mir, ich sollte doch vorher mit meinem Hund doch mal einen Spaziergang machen. Hatte ich doch, mache ich immer, damit so was nicht passiert. Na ja, abhaken das ganze.

Einen Nacht machte ich mir über das Geschehene, und die vergangenen sechs Turniere, die wir seit August 2006 gelaufen sind, Gedanken. Eigentlich war es ja gar nicht so schlecht, Romina lief auf den 4. den 5. den 13. und den 21. und 23. Platz. Wer sie kennt, weiß, dass dies für sie gut ist. Ist sie doch immer sehr langsam, hat sie dafür im Turnier meines Wissens noch nie eine Hürde gerissen. Aber sie ist einfach nicht zu motivieren. Wenn sie nicht will, dann will sie nicht. Anschreien tue ich sie nicht, denn da ist sie wie ihr Herrchen, dann wird dicht gemacht. Im Parcours darf man ja auch keine Leckerlies oder Spielzeuge benutzen. Was bei Romi aber auch keinen Nutzen hätte, sie lässt sich nicht bestechen, sie ist ein sehr selbstständiger Hund mit einem festen Charakter.

Am Sonntag nach dem Turnier schickte ich unserem Trainer eine Mail. Ich bat ihn, mich aus der Verpflichtung die letzten beiden Turniere noch zu laufen, zu entlassen. Dies tat er auch schweren Herzens :-)).

Ab jetzt werden wir wie immer jede Woche zweimal trainieren. Wer weiß, vielleicht entwickelt sich Romina ja weiter und wir laufen eines Tages doch wieder Turniere. Die Sprungkraft und die Ausdauer hätte sie dazu, fehlt ihr nur noch das Interesse, und der Willen.

Ich werde zu vielen Turnieren meiner Vereinsfreunde mitfahren und hoffentlich viele schöne Fotos machen können, die ich natürlich hier und auf der Seite des ATH zeigen werde.


18. Februar 2007 - Hundstageturnier in Norheim

Früh um 8.00 Uhr fuhren wir von zu Hause weg, um rechtzeitig um 9.00 Uhr in Norheim, einem kleinen Ort bei Bad Münster am Stein, einzutreffen. Es war kühl, aber es deutet sich an, dass es ein herrlich sonniger Tag werden würde. Zuerst bauten wir einmal mit zwei Pavillons unser Lager auf. Sobald wir damit fertig waren wurde uns allen von Mischa lautstark Kreppel angeboten, was natürlich am Fassnachsonntag wunderbar passte. Gleichzeitig packte Timo Brötchen und Ringweise Fleischwurst aus, so dass wir alle keinen Hunger leiden mussten. Als der Nebel sich lichtete, kam ein wunderschönes Panaroma zum Vorschein. Dieser Platz ist wirklich wunderbar gelegen.

Nachdem der Parcours aufgebaut war, durften alle Teilnehmer den Parcours begehen. Wir merkten schon, dass es ziemlich zur Sache ging. Auch unser Trainer bestätigte uns, dass der Parcours eigentlich für Anfänger, und im besondern bei diesen feuchten Bodenverhältnissen zu schwierig sei. Nach der Platz- und Turnierbesprechung ging es dann endlich los. Mensch und Tier standen reichlich unter Spannung. Nachdem die Gruppen der Mini und Midi gelaufen waren, ließ der Schiedsrichter den Parcours umstellen, da er gemerkt hatte, dass es für die großen Hunde einfach zu schwierig und zu eng war.

1 – 1 – 2 – 3 – 5 – 5 – 6 – 7 – 10 – 11 – 13 – 19 das sind unsere Platzierungen des Tages, dazu noch jeweils Platz drei in der Mannschaftswertung – alle Achtung – das habt Ihr Klasse gemacht!

Die eine 5 davon, dass ist Romina. Trotz ihres recht langsamen Laufes schafften wir es auf den 5. platz im A-Lauf. Von über 40 Hunden in der Kategorie LARGE liefen nur fünf Fehlerfrei und dabei war meine Romina. Es zahlt sich also manchmal aus, besonders wenn es über einen schwierigen Parcours geht, wenn man einen langsamen aber äußerst sorgfältigen Hund hat. Wenn sie denn mitmacht.

Um die Fotos zu sehen, klickt hier.

hier.