14. November 2014 — Es geht ihr richtig gut.

Fast zu gut :-) Die Wunde ist toll verheilt und man sieht sie fast garnicht mehr. Ich muss Baringa einbremsen damit sie sich sich nicht zuviel zumutet. Ich bin so froh.

Im Dezember sind 8 Wochen seit der OP vergangen und dann steigen wir wieder ins Agilitytraining ein. Das wir auch Baringa gut tun.


22. Oktober 2014 — Die Fäden sind raus.

Die Fäden sind raus, die TÄ ist zufrieden und ich bin es auch. Auch die Wunde von der großen Wundwasserbeule heilt gut. Ich mache die Wunde, die oben jetzt verschorft und trocken ist, nach jedem Spaziergang mit Calendula Essenz sauber.

Ab morgen darf ich anfangen der Schonkost wieder Platinum bei zu mischen, so dass sie in einer Woche dann nur noch ihr Trofu bekommt. Auch dehne ich jetzt die Spaziergänge aus, die natürlich an der Leine gemacht werden.

Meiner "wilden Hummel" geht es Gott sei Dank wieder gut und sie würde gerne herumtoben, dass merkt man ihr an. Es ist schwer so einen jungen Energiegeladenen Hund einzubremsen. Aber es muss sein, die OP ist ja erst 12 Tage her.

Noch einmal ganz ganz lieben Dank an alle die mit mir gebangt und gehofft haben. Die mich in FB per PN oder auch mit ganz lieben privaten Mails mental unterstützt haben. Das hat mir sehr gut getan.


16. Oktober 2014 — Endlich gibt es Gutes zu berichten.

Wir hatten eine ruhige Nacht. Baringa hat gut geschlafen und ihre Wunde in Ruhe gelassen. Natürlich hat sie über Nacht einen Body an. Tagsüber, solange ich sie im Auge habe finde ich es besser wenn Luft an die Wunde kommt und sie darf ohne Body sein.

Durch die Nahrungsumstellung auf sensitives Nassfutter hat Baringa gestern am frühen Abend wohl Blähungen. Als diese raus waren und sie uns ordentlich eingeräuschert hatte ging es ihr deutlich besser. Wir werden nun weiter Reis, Kartoffel, Huhn, Hüttenkäse und Joghurt füttern. Die Wunde sieht derzeit viel besser aus und nässt nicht mehr. Auf ihrem Morgenspaziergang war sie sehr munter, hat ein schönes Häufchen gemacht und Pipi. So kann es nun weitergehen.


13. Oktober 2014 — Häufchen - Häääääääääääääuuuuuuuuuuuuuffffffcheeeeeeeeeen - Wuhuuuuu

Seit etwa einer Stunde bin ich wieder zu Hause und meines "kleines Licht" ist bei mir. Sie hat gestern spät Abends, und gerade eben nochmal bei mir, ein Häufchen gemacht. Hätte nicht gedacht, dass ich mich in meinem Leben nochmal über so eine kleine Stinkwurst freue.

Baringa hat einen Schnitt von der Brust bis fast zur Scheide. Der Darm wurde komplett ausgestrichen um auch wirklich zu sehen, dass nicht noch irgendwo ein Fremdkörper sitzt. Das gelähmte Darmstück wurde wiederbelebt durch Massage. Nur einen Tag später und es hätte sehr schlimm ausgehen können. Frau Dr. Kawauchi und das Team in dieser Klinik machen einen tollen Job und sind jederzeit super freundlich.

Jetzt hat sie ihre zweite Tagesration Nassfutter bekommen und liegt neben mir im Körbchen. Sie hat noch einige "Funny Things" in sich sagte die TÄ und ist von daher zwar munter, aber noch sehr schlafbedürftig. Jetzt geht es aufwärts und meine Kleine wird wieder ganz gesund. Eine Woche Schonfrist und Leinenzwang, dann langsames herantasten an den Alltag.

Nochmal vielen Dank an Euch alle, die mit mir gefiebert und die Daumen gedrückt haben. Ihr wart jeder einzelne eine große Hilfe für mich. Viele Menschen schließen sich mit ihrem Kummer ein und regeln das lieber mit sich alleine. Ich für meinen Teil bin da eher sehr mitteilsam und rede, schreibe mir meinen Kummer von der Seele. Darum schreibe ich auch ein Tagebuch, in guten wie in schlechten Zeiten.

Jetzt gehe ich mit meiner "Wilden Hummel" auf die Couch und wir machen gemeinsam ein Mittagsschläfchen.


12. Oktober 2014 — Vormittags - Neues aus der Klinik

Es geht weiter aufwärts

Vor zwei Stunden habe ich wieder in der Klinik angerufen. Baringa ist sehr munter und war auch heute wieder draußen zum pinkeln. Seit gestern nachmittag wird sie angefüttert. Da aber der Darm ja seit Mittwoch total leer war dauert es ein bisschen länger, meinte die TAH, bis auch wieder etwas rauskommt. Heute Abend nach 18 Uhr darf ich wieder anrufen.

Wenn sie weiter so Fortschritte macht, darf ich sie am Montag nach der Visite gegen 11 Uhr abholen. Dann habe ich auch ein Gespräch mit der TÄ die sie operiert hat.

Ich weiß aber bereits, dass der Darm "nur" geöffnet wurde um den Gegenstand heraus zu holen. Der Darm war auch noch gesund an dieser Stelle und man musste nichts entfernen.

Wir sind so froh, dass es unserer wilden Hummel wieder besser geht und ich freue mich wie ein Kind auf Weihnachten, dass es endlich Montag vormittag wird.


10. Oktober 2014 — Baringa hat eine Not-OP

Gerade erst den zweiten Geburtstag gefeiert, musste sich mein kleines Licht heute einer Not-OP unterziehen.

Am Sonntag kamen wir von einem wunderschönen Wanderurlaub in der Pfalz zurück. Hund und Mensch waren vergnügt und gingen zeitig ins Bett. In der Nacht zum Montag weckte mich Baringa gegen 6 Uhr mit lautem Schmatzen neben meinem Ohr, weil es ihr schlecht war. Ich ging mit ihr ins Wohnzimmer, wo sie etwas weißlichen Schaum erbrach. Danach gingen wir wieder schlafen. Im Laufe des Tages erbrach sie sich noch viermal, aber immer nur einen Klecks weißen Schaums. Mal ehrlich, welcher unserer Hunde hat nicht schon mal gekotzt? Sie war munter, spielte und fraß artig, wie immer, ihren Napf leer.

Am Dienstag war alles bestens. Sie spielte mit ihren Hundekumpels, kein Erbrechen und quietschfidel - super, alles wieder gut.

Denkste. Mittwoch in den frühen Morgenstunden wieder wecken, wieder einen Klecks Schleim kotzen, das war´s. Bis nach dem Frühstück. Zirka eine Stunde nach dem Frühstück kam das Fressjen retour. Also ab zur TÄ. Kein Fieber, kein harter Magen, Schleimhäute gut, Herztöne gut - was nun. Als ich ihr erzählte, dass wir in der Pfalz waren und ich gesehen hätte, dass Baringa eventuell eine Kastanie gefressen haben könnte, entschied sie sich zum Röntgen. Außer dem Verdacht auf etwas vermehrte Luft im Magen war aber alles normal. Das Blut wurde weggebracht und ich sollte am kommenden Mittag wegen der Werte anrufen.

Donnerstag. Das Blutbild war topp und Baringa schien es wieder etwas besser zu gehen. Bis abends, da wollte sie nicht an ihr Fressjen. Hhm, das hab ich bei Baringa noch nie erlebt. In der Nacht schlief ich fast nicht, sondern schaute immer wieder mit der Taschenlampe nach Baringa, die neben mir lag. Sie schlief sehr ruhig und entspannt. Als sie am Morgen wieder nicht an ihr Fressjen wollte, ja noch nicht mal ein Stück Fleischwurst aus der Hand nahm, bekam ich Panik.

Mit Absprache der TÄ fuhr ich angemeldet in die Klinik, die TÄ schickte inzwischen alle Unterlagen per Email dorthin. Die dort behandelnde TÄ hörte sich alles an und entschied auf ein Ultraschall. Im Magen war alles gut, aber als sie an den Dünndarm kam, sah sie eine Stelle, an der der Darm "gelähmt" - genau dieses Wort benutzte sie - war. Die Perestaltik stimmte nicht. Eine Flüssigkeit schwappte immer hin und her, wurde aber nicht weiter transportiert. Einen Grund dafür sah man nicht.

Die TÄ sagte, das käme ihr alles nicht gut vor und sie würde gerne operieren. Wenn nichts im Darm sei, müsste man sich sowieso um das Stück "gelähmten" Darm kümmern. Nach 45 Minuten Wartezeit kam eine OP-Schwester mit einer Plastikdose zu mir. Hier sagte sie, das hat ihren Hund gequält. Es war ein Weichgummiteil, wahrscheinlich von einem Wabenball - mehr als 6 x 5 cm groß.

Da Baringa sowieso das komplette WE dort bleiben muss, wartete ich noch ab, bis sie aus der Narkose aufwachte. Wie es mir in der Zeit ging und immer noch geht, schreibe ich hier nicht. Ginger ist in der gleichen Zeit vor zwei Jahren überfahren worden.

Vor einer Stunde habe ich in der Klinik angerufen. Die TÄ ist sehr zufrieden mit Baringa. Sie ist wach und nimmt an ihrer Umgebung teil. Morgen früh gegen 11:00 Uhr kann ich wieder anrufen. Die Prognose ist sehr gut, sagt die TÄ, aber nach dem WE wäre es mit Sicherheit eine schlechtere gewesen, oder es hätte gar keine mehr gegeben.

Ich wünsche mir, dass das WE nur so verfliegt und ich meine wilde Hummel am Montag wieder in die Arme nehmen kann.


8. Oktober 2014 — Baringa wird zwei Jahre

Meine "wilde Hummel", mein "kleines Licht", hat Geburtstag. Zwei Jahre wirst du heute. Bald wirst du erwachsen sein. Es ist nicht zu glauben, wo ist die Zeit geblieben?

Ich kann mich noch genau an den ersten Blick auf dich erinnern. Ganz frisch war noch der Schmerz durch den Verlust Gingers und ich war voller Zweifel, ob ich das Richtige tue. Dann setzte ich mich bei Kerstin und Jörg auf das Sofa. Du kamst sofort in meine Arme, hast herumgewuselt und mir das Gesicht abgeleckt. Aber das Schönste war, du hast mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. BARINGA, das bedeutet Licht und Morgendämmerung, und einen kleinen Funken von diesem Licht hatte ich nun wieder im Herzen. Dieser Funke wurde und wird auch heute noch von Tag zu Tag größer.

Durch Deine überschäumende Lebensfreude, den Drang, ja nichts zu verpassen, stehst Du dir oft selbst im Weg. Hoppla, hier kommt Baringa, was kostet die Welt, wer will mich aufhalten - das ist deine Devise. Und sicher, ich hab auch einiges in der Erziehung falsch gemacht. Wir werden aber sicher beide daran arbeiten. Aber, Du hast ein sehr großes "will to please", du willst es mir immer recht machen, wenn auch oft erst im zweiten Versuch. Keiner meiner vier Hunde vorher ist so sehr mein Schattenhund gewesen wie du. War das bei Ginger schon sehr stark ausgeprägt, bist du noch eine Steigerung.

Für den Sport hätte ich mir keinen besseren Hund wünschen können. Auch hier bist du immer mit Vollgas bei der Sache. Körperlich und stimmlich. Mit 19 Monaten liefen wir das erste Turnier und bereits im gleichen Monat holten wir die erste Qualifikation für den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse. Nun, nur 5 Monate später, fehlt uns nur noch eine Qualifikation, um in der höchsten Klasse zu laufen.

Ich liebe Dich meine "wilde Hummel", mein "kleines Licht".


21. bis 27. Juli 2014 — Urlaub am Bodensee

Wie bereits vor zwei Jahren, waren wir auch dieses Jahr wieder in Wasserburg am Bodensee. Leider spielte das Wetter nicht mit. Wir kamen in strömenden Regen an und fuhren bereits sieben Tage später im strömenden Regen wieder weg. Dazwischen waren lediglich drei Tage die sonnig und trocken waren. Gott sei Dank auch der Tag, für den wir Karten für die Seebühne in Bregenz hatten. Es wurde die Zauberflöte gespielt und es war wieder einmal eine wunderbare Aufführung.

An den drei regenfreien Tagen fuhren wir einmal mit dem Schiff nach Langenargen und liefen über 10 km zurück bis nach Wasserburg. Ein anderes mal fuhren wir mit dem Auto nach Gohren und verbrachten dort auf der Halbinsel den Tag mit den Hunden. Auf Grund des schlechten Wetters gibt es auch leider nicht viele Bilder zu sehen.


27. April 2014 — Begleithundeprüfung

Brave Baringa, heute haben Baringa im Alter von 18 Monaten und ich die BH-Prüfung bestanden. Ich bin sehr happy.

Es war schon etwas außergewöhnlich. Eigentlich wollten wir die BH auf dem Platz meines Agivereins laufen. Die komplette Prüfungsvorbereitung fand auf diesem Platz statt. Aus verschiedenen Gründen wurde diese aber letze Woche abgesagt und soll nun erst in 3 oder 4 Monaten stattfinden.

Da ich Baringa aber auf den jetzigen Zeitpunkt vorbereitet habe, suchte ich nach einem anderen Verein der gerade eine BH anbietet. Baringa hat diesen Platz und die Hunde nur zweimal gesehen, da er 50 km von uns entfernt ist und nur eine Woche Zeit war. Alleine das, so finde ich, ist für den Hund schon eine Herausforderung. Dazu kam dann noch der total nasse Platz, da es bis kurz vor die Prüfung die ganze Nacht geregnet hatte.

Vielen Dank den Bürstädtern, dass ihr uns so nett und unkompliziert aufgenommen habt. Ich bin sehr stolz auf meine "wilde Hummel".


15. und 16. März 2014 — Unterordnungsseminar mit Rico Hafner

Zwei Super Tage mit Rico Hafner Hundetraining Worms im Zeichen der Unterordnung sind zu Ende. Wir hatten eine tolle Truppe zusammen in der es auch außerhalb der Trainingseinheiten Spaß gemacht hat. Jeder durfte seine Probleme benennen und Rico ging auf jeden einzelnen speziell ein. Bei mir ging es um das "Fuß" gehen im Hinblick auf die BH und dort speziell, dass Baringa mich auch immer anschaut. Hier bin ich einen großen Schritt weiter gekommen und ich werde die Wochen bis zur BH nützen um über das "Futtertreiben" weiter daran zu arbeiten. Vielen Dank Rico.

Heute, am 17. März habe ich bereits das erste Training mit Baringa gemacht und bin sehr angetan wie Baringa mitarbeitet. Sie schaut vom ersten Schritt an nach oben und wird dann auch sofort bestätigt. Auch das "heranrufen" mit dem Leckerchen im Mund und Baringa wird aus dem Mund belohnt klappt hervorragende. Rico hat uns wirklich eine gute Vorgehensweise und Tips an die Hand gegeben.


14. Januar 2014 — HD und ED röntgen

Heute waren wir bei unserer Tierärztin um Baringas Hüften und Ellenbogen zu röntgen. Meiner Meinung nach, sollte jeder gewissenhafte Hundesportler, zumindest, wenn er den Sport so intensiv betreibt wie wir, das machen. Baringa wurde früh morgens in eine ganz leichte Narkose versetzt. Die Hunde müssen für diese Röntgenuntersuchung natürlich sehr ruhig halten. Nach knapp 20 Minuten war alles erledigt und der Befund ist super. Baringa ist absolut HD und ED frei. Da ich mit ihr ja nicht züchten werde, lasse ich die Röntgenbilder nicht vom Verband auswerten. Auf jeden Fall kann ich sie jetzt mit gutem Gewissen an die Sprunghöhe von 65 cm heran führen.


9. Januar 2014 — Ein kleines Fazit über das vergangene Jahr und was ist geplant für dieses Jahr

Der Termin steht. Kommenden Dienstag ist großes röntgen angesagt - HD/ED. Das ist das erste große Ereignis für 2014 und ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis, aber auch entspannt, weil ich mir sicher bin, dass alles gut ist.

Heute stand Baringa eine kurze Zeit ganz ruhig im Wohnzimmer und schaute aus dem Fenster. Dabei konnte ich sie genau beobachten. Sie hat so eine Ähnlichkeit mit ihrem Papa bekommen, ich dachte wirklich Elano steht da. Genau das Bild, wie er auch auf der Homepage der Züchter zu sehen ist. Sie hat in der Höhe noch etwas zugelegt und jetzt so gut 48 cm. Bin gespannt wie sie irgendwann mal eingemessen wir. Wenn sie jetzt noch etwas ausladender in der Brust und wird und noch mehr Muskeln bekommt, als sie schon hat, wird sie Elano noch ähnlicher sein.

Tja, was haben wir noch vor in 2014. Im Mai ist die BH im eigenen Verein geplant. Baringa kann jetzt schon sehr viel und macht auf unseren Spaziergängen eine sehr sichere Ablage. Bis zu 8 Minuten habe ich sie schon abliegen lassen. Ich stehe dann so 10 - 15 Meter entfernt mit dem Rücken zu ihr. Ich mache das zum Test meist auf einer Wiese an einem sehr großen Gebüsch, wo ich weiß, dass da immer Hasen und Fasane drin sind. Sie geht auch schön bei Fuß und macht die Richtungswechsel gut mit. Lediglich schaut sie beim Fußlaufen nicht zu mir hoch, aber das muss sie auch nicht. Was solls, gibts halt ein paar Punkte Abzug. Was auch toll ist, ich kann sie auf mehr als 10 m ins Platz legen, oder auf das Kommando "Halt" und den erhobenen Arm geht sie ins "Sitz".

Leider hat sie einen leichten Jagdtrieb. Jetzt im Urlaub ist sie im Wald zweimal Rehen hinterher. Sie war aber in weniger als einer Minute wieder zurück.